Kroatienurlaub

Es ist Urlaubszeit. Und da sind wir auch mit dabei und mitten drinnen.

Am Samstag ging es zu sechst (CHRISTINE, SARAH, ALINA, THERESA, DANIEL und ich) auf die große Reise. 08:00 war Abfahrt, in der Hoffnung keinen allzu großen Stau zu haben, was sich aber ganz entwickelte.

Bei tollen Wetter ging es via Slowenien nach Kroatien und an den Grenzen mussten wir schon einige Zeit warten.

In FAZANA (ISTRIEN) angekommen, nachdem wir die Hausunterlagen erhalten hatten, trafen wir die Hausbesitzer zur Schlüsselübergabe. Wir waren voll begeistert von dem Haus mit Pool.

DANIEL sprang gleich mit den ganzen Gewand in den Pool, denn die Reise war heiss genug.

Nach der ersten Hausbesichtigung ging es zum Einkauf, um etwas im Kühlschrank zu haben.

Am Abend ging es per pedes in den Ort (FAZANA). Ein verträumtes Fischerstädtchen mit angenehmer Atmosphäre und nicht all zu überlaufener Fussgängerzone.

Ein passendes Restaurant war schnell gefunden und wir waren zufrieden damit.

Am nächsten war schnell beschlossen auszurasten und den Tag am Pool zu verbringen und keine Hektik aufkommen zu lassen.

An den weiteren Tagen gab es kleinere Ausflüge wie das Aquarium in Pula, der Kiesstrand in Premantura, die Städtetour nach ROVINJ.

Das Haus war ein echter ,Hammer‘. Die Kinder wohnten im Haupthaus ( 2 Schlafzimmer, mit je einem Bad), CHRISTINE und ich im Gästehaus, das auch eine eigene Küche und Bad hatte.

Im Garten gab es Feigenbäume, deren Früchte sensationell gut schmeckten. Dann waren auch noch Mandelbäume und Tomatenstauden, von denen wir uns nehmen durften, solange es welche gab.

CHRISTINE holte mehrere Male in der Früh frisches Gebäck aus FAZANA, was alle am Frühstückstisch hoch erfreute.

Einige Abende verbrachten wir in FAZANA, deren Lokale direkt am Meer lagen und es war auffällig, wie freundlich die Bedienungen war – echt selten so etwas Nettes zu erleben.

wir alle zusammen

es gefällt allen

Am letzten Tag ging es gegen 10:00 Richtung Heimat.

Zuerst fuhren wir nach PULA, um unter anderem dem Rückreiseverkehr auszuweichen. Danach ging es nach RABAC, wo wir auch noch gegessen hatten, bevor es an der Küstenstrasse nachhause ging.

An der Grenze mussten wir aber dennoch warten, was aber halbwegs erträglich war und so kamen wir gegen 21:30 gesund wieder nachhause.

Es war ein schöner Urlaub in einer tollen Destination und Unterkunft.

 

Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback