Allerheiligen

Grab

Obwohl ich normalerweise kein Freund von Massenveranstaltungen wie Muttertag und Allerheiligen bin, bin ich heute mit den Kindern zum Waldfriedhof gefahren und wir haben Kerzen angezündet. Ich glaube wir haben sehr viele angezündet und in der Nacht wird das Grab auch aus dem All sichtbar sein 😉

Jeder hat sein eigenes Gebet gesprochen – oder auch nicht (weiß nicht wer alles eines innerlich gesprochen hat) und gemeinsam umschlungen dachten wir an unsere Lieben, die nicht mehr unter uns sein können.

Anschliessend ging es nach Hause zur Gartenarbeit. Zu dritt was das  Laub schnell aus dem Garten geschafft und ich habe mich gefreut, dass meine Beiden mitgeholfen hatten, sich wenn’s das eine oder andere Kuren vom Sohnemann gab 😉

Ich frage mich schon manchmal warum meine Frau so früh gehen musste. Aber welche Antwort will ich darauf erwarten? Ich weiss es auch nicht – vielleicht gibt es ja auch keine und die Dinge sind wie sie sind – aber warum nur? Ist das das Leben? Welches Leben – jeden Tag im Hamsterrad Kilometer herunterspulen und laufen, laufen, laufen……?

Was wäre wenn gewesen… Eine Frage, auf die es keine Antwort gibt – und das mag ich gar nicht 😉

Es wird Zeit das Tempo herauszunehmen und……. wer weiß, es wird kommen, was kommen muss…

Die Kinder sind auch schon im Wesentlichen „laufbereit“ und ich wünsche ihnen von ganzen Herzen, dass sie früher dahinter kommen, was sie glücklich und zufrieden macht und immer das Tun, was das zulässt. Natürlich mache ich mir immer wieder Gedanken über sie, aber jetzt ist es an der Zeit, dass sie Selbstverantwortung übernehmen, mit dem Wissen, dass immer jemand für sie da ist.

Die Jahre waren keine leichten, aber was ist schon leicht und ich habe mein Bestes geben, was mir möglich war und wozu ich bereit war und bin.

Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback