Segeltörn Kroatien (Rovinj)

CHRISTINE‘s Firma hat zum Segeltörn ihre Geschäftspartner mit Lebenspartner eingeladen.

Abfahrt war in Ronvinj.

Schon am Donnerstag ging es los und wir sollten erst am Sonntag wieder die Heimreise antreten.

In Rovinj angekommen, was die Sonne am Himmel und die Temperaturen angenehm.

Unser Skipper GERD übernahm gemeinsam mit ALFRED das Boot. Währenddessen ging der Rest der Crew (WALTRAUD, HANNES, CHRISTINE und ich) auf Kaffee und Bier.

Nach dem die Bootsübernahme erledigt war, bezogen wir unser Boot namens MATEA (leider weiss ich die genauen Bootsdaten nicht mehr)

Nach einer kurzen Einweisung des Skippers und einer Knotenkunde (wie hiessen die Knoten noch???) ging es dann schon los, Richtung Marina POMER (Medulinksi).


Marina POMER
 

Der Wind war nicht besonders stark, aber stark genug um die Segel setzen zu können.

Nach einer kurzweiligen Fahrt kamen wir am Ziel an. Das dazugehörige Restaurant war nur wenigen Meter vom Steg entfernt. Dort genossen wir die angebotenen Küche und sanken dann nicht all zu spät in unsere Kajüten.

Am kommenden Tag wurde entschieden nach VELI LOSINJ über den Kanal bei MALI LOSINJ zu fahren. Doch zuvor gab es ein tolles Frühstück mit Frigga.

Über den KVARNER mussten wir mit Motor fahren, da der Wind zu schwach war. Aber immerhin blies so ein Lüfterl, dass es nicht besonders warm zu empfinden war. Aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch und so überquerten wir den KVARNER ohne besondere Vorkommnisse – auch recht angenehm.

Vor der Durchfahrt, die nur um 18:00 möglich ar, drehten wir noch eine Runde vor MALI LUSINJ, um uns die Gegend vom Boot aus anzusehen.


MALI LOSINJ

Pünktlich um 18:00 wurde dann die Brücke gedreht und die wartenden Schiffe konnten durch die schmale Durchfahrt fahren.

Dann steuerten wir unser Ziel VELI LOSINJ an.

Schon die Einfahrt in unseren Zielhafen war traumhaft schön. Unser Skipper GERD versprach mir, dass der heutige Anlegeplatz nur wenige Schritte vom Restaurant entfernt wäre (noch näher, als am Tag zuvor).

Und er hielt Wort. Wir legten so Nahe am Restaurant an, das ich beim Hinausspringen dachte, dass ich bei den Restaurantgästen am Tisch landen könnte, was aber zum Glück nicht passierte.

Die Stimmung war toll und wir genossen den Moment. Bevor wir uns zum Abendessen begaben, spazierten wir noch etwas in der Gegend herum und CHRISTINE und ich gaben uns der Fotografie hin. Das Abendlicht (blue hour) lies atemberaubende Fotos zu.

 


die Crew im rechten Licht

Am nächsten Morgen war um 06:00 Tagwache angesagt. Es standen aber nicht alle auf, denn GERD brauchte nur jemanden zum Ablegen. Um 09:00 mussten wir jedenfalls bei der Durchfahrt OSOR sein, die die Inseln LOSINJ und CRES verbindet. Wir waren rechtzeitig dort und konnte noch in aller Ruhe das Frühstück genießen, bevor uns HANNES durch die enge Durchfahrt führte.


Durchfahrt bei OSOR

Danach ging es weiter Richtung ROVINJ mit einer Unterbrechung hinter VERUDA in der SOLINE-Bucht. Dort ankerten wir. Zum Baden war es leider zu kalt und so diskutierten wir über Gott und die Welt. Nach fortgeschritterner Stunde begab ich mich dann in die Kombüse um Spaghetti zu kochen. Als wir diese verspeist hatten steuerten wir unseren Heimathafen ROVINJ an. Da es schon etwas später war, kamen wir in die Nacht und so erlebten wir eine tolle Nachtfahrt.

Im Hafen von ROVINJ angekommen gingen wir noch auf ein Eis und dann zu Bett. Am nächste Morgen war Zusammenpacken angesagt. Zuvor fuhren wir aber noch zur Tankstelle, die aber leider geschlossen war. Und so fuhren wir wieder in die Marina. GERD gab das Boot zurück und der Rest der Mannschaft begab sich auf einen Kaffee. Danach ging es wieder Richtung Heimat.

DANKE an alle, es war ein toller Segeltörn.

Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback