Pfingstfischen in der KRKA (Slowenien)

Fischer DanielFR 29.05. – SO 31.05.2009 KRKA / SLOWENIEN

Auch heuer hat es geklappt, dass 3 Generationen zum Fischen in die KRKA (Slowenien) fuhren. DANIEL hat sich zwar zuerst überlegt mitzufahren, aber als LEO-Opa vom Spanferkel-Essen gesprochen hat, waren die letzten Zweifel beseitigt.

So fuhren wir am Freitag am Nachmittag los. Als erstes wurde das Wasser besichtigt und es war zufriedenstellend. Klar, kein hoher Wasserstand und die Forellen „gingen auf“.

Am Samstag wurde um 07:30 gefrühstückt, um früh bei den Fischen zu sein. Die Hoffnung auf gute Fänge war groß.

Den ganzen Vormittag hatte sich aber kaum ein Fisch überlisten lassen. Nymphe, Nass- und Trockenfliegen wurden angeboten, aber außer ein paar Kleinfischchen an LEO-Opa’s Fliegenrute, hat sich nichts nennenswertes fangen lassen.

Zu allem Glück gab es dann noch ein paar „Wasserungen“. DANIEL bekam einiges an Wasser in seine Watstiefel und mich schmiss es als ganzes hin. Zum Glück bewahrte mich meine Wathose vor Gröberen und so wurden nur die Ärmel meines Pullovers nass. Da das Wetter wechselhaft und recht kühl war, wurde der Einsatz eines Pullovers notwendig, aber ein paar Sonnenstrahlen zum Zeitpunkt der Wasserung, liesen es zu, dass ich den Pullover ausziehen konnte.

So gingen wir zum Mittagessen, auf ein tolles Spanferkel, mit Pommes und Krautsalat und ein kühles Bierchen. In der Sonne trockneten wir unsere Sachen auf dem heißen Autoblech. Anschließend begaben wir uns in Hotelzimmer auf ein Mittagsschläfchen.

Nachmittags wurde dann das Fangen etwas interessanter. LEO-Opa konnte 4 Regenbogenforellen überlisten, mit gelang das nur mit einer 27-er Regenbogenforelle. Die fängige Zeit mussten wir dann gegen 17:00 abbrechen, aufgrund heftigen Regens.

Am Sonntag früh entschieden wir dann beim Frühstück die Heimreise anzutreten, da das Wetter keine klare Prognose der Tagesentwicklung zuließ.

Alles in allem war es eine tolle Fischerei und wir werden sehen, wie viele Teilnehmer kommendes Jahr zusammenkommen werden.

Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback