KRKA 2008

DANIEL, LEO-Opa und ich sind nach SLOWENIEN zum Fliegenfischen gefahren. In der Zwischenzeit ist es schon traditionell, dass wir in die KRKA zum Fischen fahren.

Der erste Vormittag ging mit guten Fängen zu Ende. Auch DANIEL hatte wie schon letztes Jahr eine gut 30-er Bachforelle gefangen. Getrübt wurde die Freude durch einen Unfall, den bei einem Sturz brach die Rutenspitze. Aber auch diesmal sprang LEO-Opa ein und schenkte DANIEL eine neue Rute, die er dabei hatte.

Wie auch sonst alle Jahre ging es zu Mittag um Spanferkelessen, auf das wir uns schon sehr freuten. Die Vorfreude wurde total erfüllt. Gut gegessen und getrunken, begaben wir uns auf ein Mittagsschläfchen, denn wir waren schon früh am Wasser und der das machte müde.

Am späteren Nachmittag probierte ich einmal entgegen der bisherigen Tradition mit der Trockenfliege und rüstete auf eine Nympfe um. Damit begann eine sensationelle und noch nir dagewesene Fangserie. Regenbogenforelle und Bachforellen gingen ins Netz und alle um die 30 cm , die größte von LEO-Opa hatte sogar 35,5 cm.

Auch am zweiten Tag ging es mit Nympfe und Streamer ans Wasser und die Fanquote stieg abermals. Ich hatte zwar eine mittlere Menge an Nympfen „angebaut“. Zwei davon hatten mir sogar die Forellen beim Drill mitgenommen, aber aus Schaden wird man klug und so muss ich wohl in Zukunft auf ein besseres Vorfach umsteigen und mich mit mehr Nympfen und Streamern ausrüsten.

Am letzten Tag zählten wir dann unsere Geamtbeute und kamen auf die historische Zahl von 19 Forellen, wobei ich sogar eine massige Bachforelle zurücksetzte, da wir schon mehr als genug Forellen hatten. LEO-Opa räucherte die meisten und auch ein paar wurden eingefroren.

DANIEL und ich sind am Montag dann über LJUBLJANA nachhause gefahren, wo wir DANIEL’s Rute zur Reparatur brachten und uns mit Nympfen und Streamer eindeckten.

Im Juli, nach dem Schulende wollen wir wieder einen Tag in die KRKA.

PETRI DANK

Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback